Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren

Fachgruppe Wassergefahren (1. Technischer Zug)

Taktisches Zeichen auf dem Fahrzeug der Fachgruppe Wassergefahren

Die Fachgruppe Wassergefahren (FGr W) ist die Fachgruppe für Rettung und technische Hilfe an und auf dem Wasser.

Mit ihren leistungsfähigen Booten kann die FGr. W vielseitige Aufgaben auf dem Wasser übernehmen.

Eines unserer Arbeitsboote verfügt über ein 3D-Echolot, welches den Gewässergrund dreidimensional anzeigen kann. Unser Rettungs- und Suchboot verfügt darüber hinaus über ein Sonargerät, welches untypische Gegenstände im Wasser orten und grafisch in Form von Sonarfotos darstellen kann.

nach oben

Aufgaben

Einsätze bei Hochwasser, der Vermisstensuche, Bergungen aller Art, Ölbekämpfung und das Aufbrechen von Eis und Treibeis sind nur wenige der vielen möglichen Einsatzoptionen.  Sie betreibt Mehrzweck-Wasserfahrzeuge auf dem Wasser. So können mit den Pontons schwimmende Arbeitsplattformen und Anleger für verschiedene Arbeiten an und auf dem Wasser gebaut werden.

Die Mehrzweckboote können bei Hochwasser genutzt werden, um eingeschlossene Menschen und Tiere zu evakuieren und Sachwerte zu bergen.  Sie wirkt zusammen mit anderen Einsatzkräften bei der Versorgung der Bevölkerung mit und transportiert Lasten verschiedener Art für den Einsatzbedarf.

Herstellen behelfsmäßiger Übergänge, der Bau von Uferbefestigungen und Aufräumarbeiten nach Hochwasser gehören ebenso zu den Aufgaben. Gerade bei Deich- und Dammsicherungsarbeiten kann die Fachgruppe Wassergefahren mitwirken. Ihre Mehrzweck-Arbeitsboote erleichtern, dank absenkbarer Bugklappe, das Be-und Entladen sowie Arbeiten auf dem Wasser erheblich. Ergänzt werden die Arbeitsboote bzw. Pontons durch ein Schlauchboot für Arbeiten auf seichten oder engen Gewässern.

Bei der Vermisstensuche auf den vielen Binnengewässern rund um Gießen helfen wir bei der Unterwassersuche mittels SONAR und 3D-Echolot

Besonders leistungsfähig ist der LKW mit Ladekran. Das hochgeländegängige Fahrzeug kann die Boote der Fachgruppe zu Wasser bringen, leicht überflutete Flächen überwinden und Sachgüter bergen und umschlagen.

Die Geräteausstattung der Fachgruppe Wassergefahren beinhaltet die entsprechende Boots- bzw. Fahrausstattung, Sicherheits- und Rettungsmittel und eine erweiterte Funkausstattung.

Zurzeit gibt es 132 dieser Fachgruppen verteilt über das Bundesgebiet.

Die Fachgruppe Wassergefahren existiert als Typ A und Typ B.

Bei Typ A (die Variante in unserem Ortsverband) liegt der Schwerpunkt auf der Arbeit mit Mehrzweckarbeitsbooten, wohingegen Typ B auch mit Mehrzweckpontons im Einsatz sind und Anleger, Behelfsbrücken und Arbeitsplattformen errichten. Entsprechend unterscheiden sich die Gruppen auch in der Ausbildung.

nach oben

Funktions- und Helferübersicht

Kurzform:

0/3/9/12

Funktions- und Helferübersicht:

  • 1 Gruppenführer
  • 2 Truppführer (Bootsführer, bei Typ B zusätzlich: Fährenführer)
  • 9 Fachhelfer

 

In der Fachgruppe Wassergefahren werden durch die 9 Fachhelfer folgende Zusatzfunktionen besetzt (Doppel-Zusatzfunktionen notwendig, z. B.: Kraftfahrer und Sprechfunker):

  • 4 Bootsführer
  • 2 Bootsführer / Sprechfunker
  • 2 Kraftfahrer CE / Ladekranführer / Sprechfunker
  • 1 Sanitätshelfer

Bundesweit sind 129 Fachgruppen Wassergefahren aufgestellt.

Aufgaben der einzelnen Funktionen:

Gruppenführer Wassergefahren (GrFü W)

Der Gruppenführer hat die Verantwortung für die personelle und materielle Einsatzbereitschaft seiner Gruppe. Er wirkt bei der Erstellung der Dienst- und Ausbildungspläne für die Fachgruppe Wassergefahren mit. Der Gruppenführer leitet die Helfer seiner Fachgruppe zur Bewältigung von Einsatzaufgaben fachlich an und berät den Zugführer / Einsatzleiter insbesondere in Fragen der Fachkunde seiner Gruppe.

 

Truppführer Wassergefahren (TrFü W)

Der Truppführer führt die Helfer seines Trupps und leitet sie fachlich an zur Bewältigung von Einsatzaufgaben, die der fachtechnischen Ausrichtung und Aufgabenstellung der Gruppe entsprechen, und zur allgemeinen Unterstützung anderer Einheiten, Einrichtungen und Organisationen. Das schließt die Herstellung und Erhaltung von Verbindungen zu übergeordneten und nachgeordneten Stellen mit ein.

 

Bootsführer (BoFü W)

Bei Einsätzen und Ausbildungen führt der Bootsführer das Boot gemäß den Vorschriften und Gesetzen. Er ist verantwortlich für die Überwachung der Verkehrs- und Betriebssicherheit des Wasserfahrzeugs und achtet auf die Einhaltung der Prüffristen. Hierfür absolviert der Helfer die Lehrgänge "Bootsführer Grundlagen", "Bootsführer Binnen" alternativ, "Bootsführer See" sowie zur Ergänzung regelmäßig "Fortbildung BoFü Binnen /See".

 

Fährenführer(FäFü W)

Bei Einsätzen und Ausbildungen führt der Bootsführer die schwimmenden Arbeitsplattformen (mit und ohne Auffahrrampe) / Pontons gemäß den Vorschriften und Gesetzen. Er ist verantwortlich für die Überwachung der Verkehrs- und Betriebssicherheit des Wasserfahrzeugs und achtet auf die Einhaltung der Prüffristen. Die Ausbildung zum Fährenführer beinhaltet sämtliche Lehrgänge, die für den Bootsführer nötig sind sowie den Lehrgang "Bau und Fahrausbildung einer Arbeitsplattform (Spez 48)".

Ladekranführer(LKrFü W)

Der Ladekranführer bedient den Ladekran gemäß den Vorschriften und Gesetzen. Er ist verantwortlich für die Überwachung der Verkehrs- und Betriebssicherheit des Krans und achtet auf die Einhaltung der Prüffristen. Neben den Bereichsausbildungen "Kraftfahrer I" und Kraftfahrer II" benötigt er den Lehrgang "Ladekranführer".

 

Kraftfahrer CE (KF CE)

Er fährt und betreut das Einsatzfahrzeug der Fachgruppe. Hierzu gehört nicht nur vorschriftsmäßiges und sicherheitsbewusstes Fahren im Einsatz, sondern auch die Pflege des Fahrzeugs, die Überwachung der Prüffristen und die Maßnahmen zur Materialerhaltung. Auch die Fürsorge für dazugehöriges Gerät fällt unter seine Aufgaben. Die Voraussetzungen, um Kraftfahrer zu werden, sind der Führerschein der Klasse CE und eine zweiteilige "Bereichsausbildung Kraftfahrer".

 

Sprechfunker (SprFu)

Der Sprechfunker ist für Informationsaustausch über Funk zuständig. Er errichtet Funkstellen und unterhält die Sprechfunkverbindungen seiner Teileinheit. Er sorgt auch für den gebrauchsfähigen Zustand der Geräte. Um diese Position zu erfüllen, absolviert der Helfer die "Bereichsausbildung Sprechfunk".

 

Sanitätshelfer (SanHe)

Im Falle leichter Blessuren sorgt der "Sanhelfer" für Abhilfe. Er führt Erste-Hilfe-Maßnahmen durch und kann im Einsatz an Leichtverletzten die sanitätsdienstliche Betreuung übernehmen. Er sorgt auch für die Vollständigkeit und Verwendbarkeit der Sanitätsausstattung der Fachgruppe. Seine Qualifikation erlangt er durch die "Bereichsausbildung Sanitätshelfer", die er durch regelmäßige Auffrischungslehrgänge ergänzt.

nach oben

Fahrzeuge und Boote nach StAN

Typ A (die Variante in unserem Ortsverband)

  • Lastkraftwagen mit Ladekran
    • 9 t Nutzlast, hochgeländegängig,  190 kNmHubmoment, 3 Achsen, 1+2 Sitzplätze
  • 2x Mehrzweck-Arbeitsboot
    • mit mind. 1,5 t Nutzlast, Außenbordantrieb 2 x 50 kW, Bugklappe und 1+9 Plätzen
  • Transport-Anhänger
    • mit 2 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/Winde (Typ A)
  • Schlauchboot,
    • 1 t Nutzlast, feste Unterschale/Kiel, Außenbordantrieb 22 kW
  • Bootsanhänger,
    • 0,5 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/ Winde
  • Mehrzweckboot
    • mit 2 t Nutzlast, Außenbordantrieb 30kW und 1+9 Plätzen
  • Transport-Anhänger
    • mit 2 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/Winde (nur bei örtlichem Bedarf)

Typ B

  • Lastkraftwagen mit Ladekran
    • 9 t Nutzlast, hochgeländegängig,  190 kNmHubmoment, 3 Achsen, 1+2 Sitzplätze
  • 4x Mehrzweckponton
    • mit mind. 2 t Nutzlast, Außenbordantrieb 36 kW
  • Transport-Anhänger
    • mit 5 t Nutzlast, 2 Achsen (Typ B)
  • Schlauchboot,
    • 1 t Nutzlast, feste Unterschale/Kiel, Außenbordantrieb 22 kW
  • Bootsanhänger,
    • 0,5 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/ Winde
  • Oberbau-Transport-Anhänger,
    • 6 tNutzlast, 2 Achsen (nur bei örtlichem Bedarf)
  • Mehrzweckboot
    • mit 2 t Nutzlast, Außenbordantrieb 30kW und 1+9 Plätzen
  • Transport-Anhänger
    • mit 2 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/Winde (nur bei örtlichem Bedarf)

nach oben

Ausstattung, Fahrzeuge und Boote der Fachgruppe Wassergefahren

Ausstattung, Fahrzeuge und Boote der Fachgruppe Wassergefahren (Bild: THW Bundesschule Hoya)
Ausstattung, Fahrzeuge und Boote der Fachgruppe Wassergefahren (Bild: THW Bundesschule Hoya)

nach oben

Taktisches Zeichen

Personal/Stärke

Fachgruppe Wassergefahren

0 / 3 / 9 / 12

Info Personal/Stärke

Einheitsführer

Gruppenführer 1. Technischer Zug Fachgruppe Wassergefahren - Björn Hartmann
Björn Hartmann (Gruppenführer)

Fahrzeuge

1.Tz. W LKW-Ldkr - HEROS GIESSEN 22/51
LKW-Ldkr
1.Tz. W MzB "Bernd Helm" inkl. Anh. Boot
MzB "Bernd Helm"
1.Tz. W MzAB "Heros" inkl. Anh. Boot
MzAB "Heros"
1.Tz. W MzAB "Robert" inkl. Anh. Boot
MzAB "Robert"
1.Tz. W MzAB "82488" inkl. Anh. Boot
MzAB "82488"

 

Bilder Fgr. W

Hilfeleistung - Pfingstregatta
Hilfeleistung - Pfingstregatta
Vermisstensuche - Heuchelheim
Vermisstensuche - Heuchelheim
Hochwasser - Elbe 2002
Hochwasser - Elbe 2002
Hochwasser - Elbe 2002 (Bild: Buddy Bartelsen)
Hochwasser - Elbe 2002
Hochwasser - Elbe 2002 (Bild: Buddy Bartelsen)
Hochwasser - Elbe 2002
Vermisstensuche - Hungen-Inheiden
Vermisstensuche - Hungen-Inheiden
Vermisstensuche - Hungen-Inheiden
Vermisstensuche - Hungen-Inheiden
Vermisstensuche - Hungen-Inheiden
Vermisstensuche - Hungen-Inheiden
Bau einer Pontonbrücke in Speyer 2006 (Bild: thw.de)
Bau einer Pontonbrücke in Speyer 2006
Fahrzeuge und Gerät der Fgr. W (Bild: thw.de)
Fahrzeuge und Gerät der Fgr. W
Bootstaufe durch Hess. Innenminister
Bootstaufe durch Hess. Innenminister

 

Bootsführer gesucht ...

(Quellen: wikipedia.org, thw.de)
Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.