Stromerzeugungsaggregat

Stromerzeuger 8 kVA
Stromerzeuger 8 kVA
Stromerzeuger 5 kVA
Stromerzeuger 5 kVA
Lichtmastanhänger 10 kVA 6000 W
Lichtmastanhänger 10 kVA 6000 W
Stromersatzanlage 40 kVA
Stromersatzanlage 40 kVA
Netzersatzanlage 175 kVA
Netzersatzanlage 175 kVA
Netzersatzanlage 175 kVA
Netzersatzanlage 175 kVA
Baustromverteiler
Baustromverteiler
Lastwiederstände für NEA
Lastwiederstände für NEA

Beim THW werden verschiedenste Varianten von Stromerzeugern eingesetzt.

Im Sprachgebrauch wird hierbei oft zwischen 5kVA, 8kVA, LiMa und NEA unterschieden. Mit 5 und 8 kVA sind tragbare Stromerzeuger gemeint, mit LiMa der Anhänger Lichtmast mit eigenem Stromerzeuger und mit NEA der Anhänger Netzersatzanlage mit ISO-Wächter.

Bei Erzeugern ohne w:Isolationswächter, kurz ISO-Wächter, dürfen nie zwischen zwei Verbrauchern (über den Erzeuger) mehr als 100m Leitung liegen. Bei Überschreitung der 100m besteht die Gefahr das bei einem defekt die Sicherungen nicht abschalten. Bei Erzeugern mit ISO-Wächter ist die Leitungslänge in Hinsicht auf die Sicherheit, irrelevant.

Der Faktor cos(PHI) zwischen kVA und kW liegt bei 0,8. 50kVA liefern somit 40kW und 175kVA entsprechend 140kW.

Alle Stromerzeuger haben sowohl Schutzkontaktbuchsen als auch Starkstromdosen.

Folgend nun eine detaillierte Auflistung um die Stromerzeuger besser Unterscheiden zu können:

Tragbares Stromaggregat

  • Im Sprachgebrauch: z.B. 5er oder 8er für 5 kVA oder 8 kVA
  • Energie: 1,2 bis 13 kVA, 16 A, kein ISO-Wächter

Das tragbare Stromaggregat ist z.B. auf den Gerätekraftwagen zu finden und muss nach UVV von vier Helfern getragen werden. Bei vielen Aggregaten dieser Art besteht die Möglichkeit, die Treibstoffversorgung wechselweise über den fest verbauten Tank als auch von einem separaten Kanister sicher zu stellen. Dadurch ist über lange Zeit eine unterbrechungsfreie Stromversorgung realisierbar.

Anhänger Lichmast (Anh LiMA) 

  • Im Sprachgebrauch Lima
  • Energie: meistens 40 kVA, 16 A, oft ISO-Wächter

Als Anhänger Lichtmast (AnhLiMa) werden die Fahrbaren (LKW-Anhänger) Stromerzeuger der FGr. Beleuchtung bezeichnet. Sie haben in der Regel eine Leistung von ~20kVA und einen aufgesetzten Lichtmast mit Halogen und/oder Metalldampflampen. Durch die hohe Stromaufnahme bzw. die gute Auslastung durch die Scheinwerfer können Einsatzstellen nur bedingt zusätzlich mit Strom versorgt werden. Die meisten zentral beschafften Lichtmastanhänger sind von dem Hersteller AVS.

Die Lichtmastanhänger könnten auch Einspeisen, jedoch bietet sich dies Aufgrund der geringen Energie nicht an.

Anhänger Netzersatzanlage (Anh NEA)

  • Im Sprachgebrauch NEA
  • Energie: 40 kVA bis 200 kVA, 63 A, 32 A und 16 A, ISO-Wächter

Die kleineren Netzersatztanlagen mit ca 40 - 50 kVA werden beim THW oft in der zweiten Bergungsgruppen eingesetzt. Sie befinden sich auf Anhängerfahrgestellen oder sind GKW II (19 Modelle) fest eingebaut. Sie haben einen fest montierten Lichtmast, welcher aber wesentlich kleiner dimensioniert ist als der des Anh LiMa.

Größere Stromerzeuger sind oft in der Fachgruppe Elektroversorgung zu finden und verfügen über eine Leistung >50kVa, nach oben sind theoretisch keine Grenzen gesetzt, in der Praxis sind aber NEA's über 200kVA sehr selten. Mit dem dazugehörigen Energieverteilersatz kann Drehstrom in 63 A, 32 A und 16 A abgegeben werden.

Für die Sicherheit der Einsatzkräfte sind diese Anlagen mit einer Isolationsüberwachung ausgestattet, der den Generator abschaltet, sobald der Lastwiderstand einen bestimmten Grenzwert unterschreitet. Nur bei dem 175kVA Modell der Fachgruppe Elektroversorgung kommt es statt einer Abschaltung nur zu einem akustischen und optischen Warnsignal.

Das NEA hat die Aufgabe die Stromversorgung an der Einsatzstelle sich zustellen, kann aber auch die Energieversorgung für ganze Häuser übernehmen.

Damit die Netzersatzanlagen bei zu wenig Leistungsabnahme keinen Schaden nehmen, werden sogenannte Lastwiderstände mit verwendet.

Durch die Synchronisierbarkeit können mehrere Netzersatzanlagen für größeren Energiebedarf zusammengeschaltet werden. Typische Einsätze für diese Geräte sind:

  • Versorgen der eigenen und weiterer Kräfte bei Großschadenslagen mit Strom
  • Einspeisen in ein ausgefallenes Stromnetz zur Belieferung von Haushalten und Betrieben (z.B. Stromausfall im Münsterland)

Maschinist

Es gibt im THW den Maschinist-SEA und Maschinist-NEA. Der Maschinist-NEA darf im Gegensatz zum Maschinisten-SEA das Gerät per "Lüsterklemme" an Anlagen wie Strommasten zur Einspeisung verbinden (w:TN-System). Der spätere Betrieb der Netzersatzanlage oder der Aufbau einer Einspeisung per Stecker (w:IT-System) darf auch durch einen Maschinisten SEA erfolgen.

Energieverteiler

Um die Strecke zwischen Stromerzeuger und Stromverbraucher zu überbrücken oder die Energie an mehrere Verbraucher zu verteilen werden üblicherweise folgende Ausstattungen verwendet:

  • Baustromverteiler 125/63 A
  • Energieverteiler 125/32/16 A
  • Energieverteiler 63/32 A
  • Einspeiseleitungen
  • Kabelroller

Lastwiderstand

Der Lastwiderstand kann als Grundlast am Stromerzeugungsaggregat betrieben werden. Dies ist im Betrieb erforderlich, wenn das Aggregat durch die restlichen Verbraucher unterfordert ist. technisch handelt es sich dabei nur um einen Heizlüfter, der auch zur Beheizung von SG-Zelten, Hallen und ähnlichem verwendet werden kann.

 

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.